Kletterwand Sicherung


Impressum Datenschutzerklärung

Kletterwand Sicherung

Sicherung

Inhalt

Für die Sicherung ist Top-Rope und Eigensicherung vor gesehen. Top-Rope funktioniert allerdings nur, wenn man zu zweit ist. Und dann kann man ja dann auch gleich in die Halle oder an den Fels gehen. Das ist auch spannender und abwechslungsreicher :-)

Die Grundidee für die Kletterwand ist einmal das Abspannen abends nach der Arbeit und auch das Üben von ein paar Klettertechniken.

Daher habe ich nach reiflicher Überlegung auch die Selbstsicherung mit in Betracht gezogen.

Selbstsicherung - Verschiedene Techniken

WICHTIGER HINWEIS: Die Selbstsicherung beim Soloklettern sollte nicht einfach mal so durchgeführt werden. Sie hat einige Tücken, die unter Umständen zum Durchrutschen am Seil oder einen Ausfall der Sicherung führen. Auch muss man im klaren sein, wenn man oben angekommen, wie man dann auch wieder runter kommt.

Die hier vorgestellten Techniken für die Selbstsicherung dienen nicht als Anleitung! Ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, das Fehler bei der Sicherung zu schweren und ggfls. zu tödlichen Unfällen führen kann!

Bzgl. der Selbstsicherung gibt es einige Diskussion im Netz. Hier ein paar Forenbeiträge dazu:

Von bergundsteigen gibt es einen sehr ausführlichen Artikel zum Soloklettern mit Selbstsicherung: Gesichertes Soloklettern von Heinz Zak.

Eine kleine Liste mit möglichen Selbstsichrungsgeräten:

  • Petzl ASAP: Gutes Selbssicherungsgerät, recht teuer: ca. EUR 140,- (Stand 06/2009)
  • Petzl ID: Gutes Selbssicherungsgerät, globig, recht teuer: ca. EUR 140,- (Stand 06/2009)
  • Petzl Croll / Basic: Günstig, Seilklemme, nicht gerade Seilschonend, läuft aber super mit, reduntante Sicherung notwendig: ca. EUR 30-40,- (Stand 06/2009)
  • Petzls Mini Traxion: relativ teuer, Seilklemme, Seilschonend, kompakt: ca. EUR 64,- (Stand 06/2009)
  • Petzl Microcender: relativ teuer, Seilklemme, Seilschonend, kompakt: ca. EUR 90,- (Stand 06/2009)
  • ISC Rocker: relativ teuer, Seilklemme, Seilschonend, noch kompakt, einfaches Handling, läuft super mit: ca. EUR 85,- (Stand 05/2010)
  • Wild Country Ropeman MK II: Günstig, sehr kompakte Seilklemme, geht etwas schonender mit dem Seil um, als die Petzl Croll / Basic: ca. EU 40-50,- (Stand 10/2009)
  • Petzl Shunt: Günstig, Seilklemme, Seilschonend, Seil muss belastet werden bzw. mit der Hand nachgezogen werden: ca. EUR 30-40,- (Stand 06/2009) Hinweis: Sicherung in einigen Fällen nicht gewährleistet! Daher nicht zu empfehlen.

OK, die Liste ist etwas Petzl-Lastig; und es sind nicht alle für's Soloklettern zugelassen. Einige verwenden zum Soloklettern auch das Petzl Grigri und Tango Cinch. Allerdings sollte man mit (halb-)automatischen Sicherungsgeräten das Klettern im Alpinen- / Felsbereich lieber sein lassen, da diese durch Verschmutzung versagen können.

Selbstsicherung - Eigene Erfahrungen und Tests

Bisher habe ich diese vier Geräte getestet:

Hier die Details zu den einzelnen Geräten

ISC Rocker

Vielen Dank an die Kletter Spezial Einheit für das Testgerät!

Pro

  • Läuft super mit
  • recht seilschonend, da das Seil geklemmt wird
  • man kann auch wieder runter klettern (Lösen der Klemmwirkung super einfach, bzw. kein Blockieren, wenn man sich langsam abwärts bewegt)
  • einfaches Handling beim Umbauen
  • Top-Rop feeling beim Klettern (sperrt erst nach ein paar cm freier Fall)

Contra

  • Vorsicht: blockiert nicht, wenn man das Seil beim Fallen fest hält!
  • Rocker sollte mit einer Schlinge um Hals korrekt fixiert werden, damit schneller blockiert wird
  • evtl. phsysisches Problem, da kein sofortiges blockieren, wenn man ein wenig runter rutscht

Bilder

ISC Rocker eingebaut - anklicken für größere Version

ISC-Rocker im Seil eingebaut mit Schlinge

ISC Rocker offen mit Seil - anklicken für größere Version

ISC Rocker offen mit Seilverlauf

ISC Rocker Mechanik - anklicken für größere Version

Mechanik vom ISC Rocker

Fazit: Bis auf das Problem beim Blockieren, wenn man das Seil beim Sturz fest hält, ist der Rocker mittlerweile mein Lieblingsgerät beim Selbstsichern geworden. Das Handling ist super, der Umbau für's Abseilen einfach. Mit dem Rocker kann auch ohne Probleme die Route wieder runter geklettert werden. Man braucht wenig Gewicht am Ende des Seils (2 Stahlkarabiner reichen dicke), damit das Seil gut durch gezogen wird.

Allerdings ist er wegen dem Problem beim Sturz nicht geeignet für Kletterer, die beim Fallen panisch das Seil versuchen zu fassen...

Petzl Croll

Pro:

  • Läuft super mit
  • das Seil muss kaum beschwert oder händisch nachgezogen werden
  • sichert sofort beim loslassen (man fällt nicht nach unten)

Contra

  • Die Klemme nutzt kleine Zähnchen, die nicht gerade seilschonend sind (vor allem beim Umbauen an kritischen Stellen kann der Mantel ausfransen)
  • es muss viel hantiert werden, um sich ein Stück "abzulassen" oder ins Abseilgerät umbauen

Bilder

Petzl Croll eingebaut - anklicken für größere Version

Petzl Croll im Seil eingebaut mit Schlinge

Petzl Croll offen mit Seil - anklicken für größere Version

Petzl Croll offen mit Seilverlauf

Petzl Croll Mechanik - anklicken für größere Version

Mechanik vom Petzl Croll

Fazit: Klettern mit der Croll hat auch ihre Vorteile. Durch die quasi statische Sicherung fällt man eigentlich nicht wirklich und somit wird der Seilmantel auch nicht ausgefranst. Man braucht wie beim Rocker wenig Gewicht am Seilende und kann dadurch sehr zügig klettern.

Der einzige Wermutstropfen ist, dass man für das Ausbauen der Croll einen guten Standplatz braucht, da man sich sonst schnell den Seilmantel durch die kleinen Zähnchen ausfranst. Und mitten in der Route ein Stück runter ist nicht so der Hit, da man das Seil aus der Croll ausbauen muss (also Handsteigklemme dabei haben sollte)!

Wild Country Ropeman MK II

Pro

  • recht seilschond (trotz der kleinen Zähnchen)
  • einfaches Handling beim Umbauen
  • sichert sofort beim loslassen (man fällt nicht nach unten)
  • sehr kompakt (bisher das kleinste getestete Gerät)
  • keine Schlinge um den Hals notwendig

Contra

  • Seilende muss gut beschwert werden, da man sonst den gleichen Effekt hat wie beim Shunt.

Bilder Leider habe ich damals keine Bilder gemacht!

Fazit: Der Ropeman sichert wie die Croll quasie statisch. Allerdings braucht man schon einen Packen Expressen am Seilende, damit man nicht händisch das Seil nachziehen muss. Das Handling für's Ausbauen ist ähnlich gut wie beim Rocker.

Petzl Shunt

Hinweis: Es gibt Situationen, bei denen der Shunt nicht sichert und das Seil durchrutschen kann! Vorallem beim Klettern bei Überhang usw. gefährlich!

Pro

  • seilschonend, da nur geklemmt wird
  • das Handling, um ein Stück runter zu kommen ist recht simpel
  • sichert sofort beim loslassen (man fällt nicht nach unten)

Contra

  • Das Seil muss mit Hand nachgezogen werden, bzw. gut beschwert werden, da der Shunt recht schwer mit läuft und eher das Seil vor sich her "schiebt".
  • bei starker Belastung rutscht der Shunt durch

Bilder

Petzl Shunt eingebaut - anklicken für größere Version

Petzl Shunt im Seil eingebaut ohne Schlinge

Petzl Shunt offen mit Seil - anklicken für größere Version

Petzl shunt offen mit Seilverlauf

Fazit: Der Shunt hat mir für die Selbstsicherung nicht zugesagt. Das Handling ist recht umständlich, da man immer das Seil nach ziehen muss (oder man hängt gefühlte 10 kg ans Seilende). Zum runter klettern muss man die Blockiermechanik händisch öffnen. Dadurch fehlt eine Hand für's weiter abwärts Klettern. Der Shunt ist in meinen Augen ein guter Prusikersatz :-)

Aktuelle Änderungen (All) Page last modified on 21.10.2011 14:49 Uhr  Login
Powered by PmWiki